Ensemble

Das Kölner Ensemble „Peu à Peu“ besteht seit zehn Jahren und und setzt sich aus fünf begeisterten Theaterschaffenden zusammen, die zahlreiche Inszenierungen unter der Regie von Jürgen Albrecht in der Stadt und im Umland erfolgreich auf die Bühne gebracht haben. Die Gruppe nimmt sich gerne gesellschaftlich relevanter Themen an, um sie mit theatralen Mitteln sinnlich für das Publikum aufzuarbeiten und damit erlebbar und reflektierbar zu machen.

Ensemblemitglied und Liedermacher Rolf Zimmermann hat die zum Teil von der Gruppe im „Creative Writing“ selbst geschriebenen und zusammengestellten Stücke mit eigenen Songs und Kompositionen komplettiert. Viele Produktionen wurden von ihm mit Gitarre, Gesang oder Geräuschproduktion live begleitet. Das aktuelle Stück „Intervention“ ist die die erste Produktion des Ensembles mit dem Regisseur Dennis Witton.

Sabine Heinrichs

Sabine Heinrichs

Im normalen Leben Heilpädagogin

Die berauschendsten Momente beim Theaterspielen: Eintauchen, Verbundensein mit dem Moment, mit den Mitspielern und dem Publikum... Meine Faszination für die Bühne entdeckte ich als kleines Mädchen beim Balletttanzen. In der Schule begann ich dann Theater zu spielen und es ließ mich nicht mehr los. Es folgten: Schule des "Trapp-Theater“, Modern Dance an der "Tanzbühne“, Kinder-und Jugendtheater beim "Spielball-Theater“, Ausbildung zur Theaterpädagogin am "TPZ", mehrere Jahre in der freien Theatergruppe "Hamun" (Brotfabrik Bonn), Wiedereinstieg nach einer Kinderpause u.a. über Bewegungstheatertraining und schließlich der Quereinstieg in einen Inszenierungskurs an der Comedia, aus dessen hartem Kern glücklicherweise "Peu à Peu" entstanden.

Tanja Kolk

Tanja Kolk

Im normalen Leben Marketingleiterin

Ich liebte die Vorlesestunde im Kindergarten. Kaum schnell genug ging es mir mit dem Lesenlernen, um jederzeit in die wunderbare Welt der Gefühle, Farben und Bilder eintauchen zu können, die schon rein geschriebene Worte wecken können. Am Theater beeindruckt mich, welch dichte Atmosphäre mit wenigen Mitteln auf einer Bühne erschaffen werden kann. Der Kreis schloss sich vor vielen Jahren im Schauspielkurs an der Comedia. Seitdem experimentiere ich selber begeistert mit Sprache, Stimme, Körper und natürlich meinen Mitspielern, um für diesen Moment in einer völlig anderen Realität zu leben und empfinde es als ein besonderes Geschenk, wenn es gelingt, auch das Publikum dorthin mitzunehmen.

Irmgard Le Bihan

Irmgard Le Bihan

Im normalen Leben Sucht-Therapeutin

Ich hatte mir schon als Kind gewünscht, Schauspielerin zu werden, setzte dies allerdings erst als Erwachsene um. Nach der zweijährigen Amateur-Schauspiel-Ausbildung in der Comedia Köln stand für mich außer Frage, dass es mit dem Theaterspiel weitergehen sollte. Sich in die Figur, die man spielt, hineinzuversetzen, sich zu fragen, wie man an ihrer Stelle fühlen und handeln würde, und sie sich allmählich immer mehr zu erarbeiten, finde ich am Schauspiel faszinierend. Man kann in alle möglichen Rollen schlüpfen und dabei die verschiedensten menschlichen Facetten - dunkle wie helle - zum Ausdruck bringen. Immer legt man auch etwas von sich selbst hinein. Und jedes Mal brauche ich eine Weile, um mich von der Figur, die ich gespielt habe, innerlich zu verabschieden.

Anita Schmitz

Anita Schmitz

Im normalen Leben Heilpraktikerin

Manchmal ging meine Fantasie mit mir durch und ich erzählte als Kind geträumte Geschichten so, als hätte ich sie wirklich erlebt. Die Extreme zogen mich an und so war der Weg zu einem Amateurtheater in meiner Heimat im Bergischen Land schon vorgezeichnet. Später kam ich nach Köln und absolvierte eine zweijährige Schauspielausbildung an der Comedia Schauspielschule. Wenn beim Spielen Magie entsteht, Menschen lachen, weinen, und nachdenklich werden, dann ist das für mich selber die größte Freude, weil es mein Leben reicher und sinnvoller macht.

Rolf Zimmermann

Rolf Zimmermann

Im normalen Leben Geschäftsführer IT-Firma

Ene mene Miste... schon früh hat mir das Reimen Freude gemacht, und so schrieb ich im familiären Verbund die ersten eigenen Lieder. Während einer NLP-Ausbildung erlebte ich einen großen Spaß beim rituellen Theaterspiel und dem damit verbundenen Eintauchen in Persönlichkeitsanteile, die man sich selbst oft versagt. Daraufhin entschied ich mich zu einer Schauspielausbildung bei der Comedia in Köln. Mit dem Ensemble "Peu à Peu" haben sich aus meiner Sicht Menschen zusammengefunden, die Tiefe, Humor und Teamgeist auf wunderbare Art und Weise vereinen.

Regisseur Dennis Witton

Regisseur Dennis Witton

Buchhändler, Regisseur und freier Redner

Liebt Geschichten, Menschen, das Leben und alles, was es zu bieten hat. Ist fasziniert von großen und kleinen Gefühlen, dem Tod und den Dingen, die wir tun, um uns von unserer eigenen Vergänglichkeit abzulenken. Dennis Witton wurde im Laufe seiner langjährigen Arbeit mit dem Kerpener Ensemble Theater dell'arte viermal mit dem Rhein-Erft-Theaterpreis für die beste Produktion ausgezeichnet.